Was ist B.A.R.F.?

Biologisch Artgerechte Rohe Fütterung


Beim "Barfen" versucht man, bestmöglich das Beutetier eines Caniden (Hundeartigen) nachzubauen, sowie die Futterration seinem natürlichen Fressverhalten entsprechend zu gestalten. Jene Hundehalter, die ihrem Hund komplette Beutetiere verfüttern, wenden das sogenannte "Prey-Modell" an. Leider hat nicht jeder Hundebesitzer die Gelegenheit dazu. Aber den Hund nach dem B.A.R.F-Prinzip zu ernähren, schafft fast jeder, der noch ein Tiefkühlfach frei hat und sich ein wenig mit dem Thema befassen will.

Fleisch

Von Fleisch ernährt sich ein Canide in der freien Natur hauptsächlich. Auch wenn sich der Hund im Laufe der Jahrtausende dem Menschen angepasst hat - sein Verdauungstrakt ist immer noch nahezu wie der eines Wolfes. Bei B.A.R.F. kommen Muskelfleisch und Organfleisch in den Napf. Und optional natürlich die Dauerbrenner: Pansen und Blättermagen. Beim Muskelfleisch ist das oberste Gebot, dass es genügend Fett liefern muss, um den Hund mit Energie zu versorgen.


Grünzeug

Mit "Grünzeug" ist der Anteil gemeint in gesunder Hundenahrung, der den Hund mit Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen versorgt. Auch Wölfe nehmen Früchte, Wurzeln, Kräuter und Gras zu sich.


Fette

Sie versorgen den Hund mit Energie und lebenswichtigen essentiellen Fettsäuren.


Knochen

Rohe fleischige Knochen sind der natürlichste Calciumlieferant für den Hund. Will man lieber keine kompletten Knochen füttern, kann man auf gewolfte oder gemahlene Knochen ausweichen.


Supplemente

Eine ausgewogene Ration versorgt den Hund mit allem, was er braucht. Da wir bei B.A.R.F. keine kompletten Beutetiere verfüttern können, sondern nur Beutetiere "nachbauen", muss der eine odere andere Nährstoffe supplementiert werden. Für die Jodversorgung nimmt man z. B. eine gemahlene Alge. Für die Versorgung mit essentiellen Fettsäuren enthält die Ration Öle. Weiterhin füttert man Eier und optional Dorschlebertran. Auch bei Hunden, die aus gesundheitlichen oder altersbedingten Gründen bestimmte Bestandteile von B.A.R.F. nicht vertragen können, muss man evtl. die betroffene Komponente ersetzen.



Kontakt

Tel. 02624 947070

kurth@die-tierpsychologen.de